PANNE AUF ERSTEM FLUG: FRAU WILL AUFS WC UND AKTIVIERT VERSEHENTLICH NOTRUTSCHE

Eine unerfahrene Passagierin löste in China einen Zwischenfall aus, als sie auf der Suche nach einer Toilette versehentlich einen Notausgang öffnete und die Notrutsche aktivierte.

Sie wollte doch nur kurz aufs WC, doch am Ende fiel ihretwegen der Flug aus. Eine Passagierin öffnete aus Versehen einen Notausgang und aktivierte damit die Notrutsche. Der Vorfall ereignete sich am 4. Juli auf dem Air China Flug CA2754 von Quzhou nach Chengdu, noch bevor das Flugzeug abheben konnte, wie die «South China Morning Post» berichtet.

Es sollte der erste Flug der Dame werden. Auf der Suche nach einer Toilette öffnete sie von der Crew unbemerkt die Tür, was zu grosser Überraschung bei den Mitreisenden führte, als sich die Rutsche aufblies. Die Frau habe die Tür so leise geöffnet, dass niemand es mitbekommen habe, so ein Passagier zur «South China Morning Post»: «Als die Evakuierungsrutsche herauskam, waren sogar die Flugbegleiter erschrocken. Die Passagierin brach in Tränen aus, als sie hörte, dass sie für den Schaden aufkommen muss.»

Hohe Strafen in China – sogar Knast

Nach der Evakuierung aller Passagiere über die Notrutsche musste Air China sie in Hotels unterbringen, da an diesem Tag kein weiterer Flug mehr stattfand. Die Passagiere bekamen zusätzlich eine Entschädigung von umgerechnet fast 50 Franken.

Die Verursacherin wurde von der Polizei befragt und muss nun für die entstandenen Kosten aufkommen. Je nach Flugzeugmodell liegen die Kosten für die Aktivierung einer Notausgangstür bei bis zu 200'000 Yuan (24'600 Franken).

In China kann das unbefugte Öffnen von Notausgängen in Flugzeugen zu hohen Bussen und sogar Haftstrafen führen. So wurde 2017 ein Passagier in Peking für zwölf Tage inhaftiert, nachdem er versehentlich einen Notausgang geöffnet und eine Rutsche ausgelöst hatte. Im Februar 2015 öffnete ein anderer Fluggast an einem Flughafen in der Provinz Jilin im Nordosten Chinas während des Rollens eine Notausgangstür in der Nähe seines Sitzes. Er musste 35.000 Yuan (4300 Franken) als Entschädigung zahlen. Der Frau drohen für ihr Missgeschick nun ähnliche Konsequenzen.

2024-07-10T09:50:06Z dg43tfdfdgfd